Der Reiseenduro Ratgeber

Gäbe es keine Reiseenduro - ich würde kein Motorradfahren.

Reiseenduros bringen dich ans Ziel, egal ob es auf der Route 66 liegt oder in der Mongolei. Sie sind der Crossover aus gemütlichen Tourern und sportlichen Enduros.

Wenn du dich orientieren möchtest was der Markt her gibt oder du auf der Suche nach der passenden Reiseenduro bist, dann ist diese Seite für dich.

Was ist überhaupt eine Reiseenduro?

Reiseenduro sind straßenzugelassene Motorräder die für das Reisen und leichten Geländeeinsatz konzipiert sind. Im Vergleich zu Tourern sind sie geländegängiger, haben meist ein großes 21 Zoll Vorderrad und Speichenfelgen. Im Gegensatz zu reinen Enduros bieten sie mehr Komfort, höhere Reichweiten, aber büßen auch heftig an geländegängigkeit ein.

Reiseenduro_Strand

Ein kurzer Ausblick in die Geschichte der Reiseenduros

Die Ur-Mutter der Reiseenduros ist die Yamaha TT 500 von 1975. Mit ihr waren zum Beispiel waren Claudia Metz und Klaus Schubert 16 Jahre lang auf Reise um die Welt.

1980 stellte BMW die R80GS vor und mit ihr die erste richtige Reiseenduro.

In den 1990ern begann der Trend die Reiseenduros straßentauglicher zu machen. Die Hersteller merkten, dass die Käufer es gerne haben wenn es nach Abenteuer riecht, aber dann doch lieber auf befestigten Straßen blieben. Die Reiseenduros wurden bequemer, bekamen mehr Leistung, aber wurden auch viel schwerer. Die 90er waren auch die großen Jahre der Ur-Tenere mit der Yamaha in eine andere Richtung driftete, ähnlich wie KTM, die sich mit der KTM 640 auf den Reiseenduro Markt wagten.

In den 2000er stellte BMW die 1200 GS vor und damit, dass Motorrad das noch heute die Zulassungscharts anführt.

In den 2010ern wird der Reiseenduro Markt von schweren Reisedempfern regiert. Leichte Alternativen gibt es kaum noch.

Hersteller von Reiseenduros

Hersteller sind BMW, KTM, Yamaha, Honda, Kawasaki, Triumph, Ducati und verschiedene andere

Kategorien von Reiseenduros

Der Reiseenduro Markt ist unübersichtlich geworden. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu geben, gibt es hier ein kleiner Überblick. Im Fokus dieses Blog steht reisetauglichkeit, daher ist nicht jedes Motorrad vermerkt, dass entfernt nach Reissenduro riecht. 

Reiseenduros bis 500cm³

Leichte Reissenduros, die ab Werk fernreisetauglich sind, gibt es kaum. Meistens musst du ein wenig umbauen und improvisieren, damit dir auf Reisen nicht der Hintern abfällt. Der Aufwand ist es doppelt wert: Erstens sind die Bikes günstiger, zweitens wirst du mit ihnen im Gelände um einiges mehr Spass haben und drittens sind einige davon in vielen Teilen der Welt gängige Motorräder, was für die Ersatzteilversorgung spricht.

Leistung

Vmax

Tank
Volumen

Verbrauch

Gewicht
(voll)

Neupreis

Kawasaki
Klx 250

22 PS

105
km/h

7,7l

3,4l

138 kg

5095€

Yamaha
WR 250

31 PS

130
km/h

7,6l

3,5l

136 kg

7295€

Suzuki 
DRZ 400S

40 PS

150
km/h

10l

4l

146 kg

n.v.

CCM 
GP 450

40 PS

145
km/h

18l

4,5l

143 kg

8800€

Mehr zum Thema: Leichte Enduros: der ultimative Überblick

Reiseenduros von 501cm³ bis 750cm³

Der Einzylinder Markt ist für Fernreisen hoch interessant, denn es gibt einige spannende Reiseenduros, die sich sehr gut für Reisen eignen und nicht zu teuer sind. Leider ist selbst diese Kategorie in den letzten Jahren sehr verfettet.

Reiseenduro überblick

Leistung

Vmax

Tank
Volumen

Verbrauch

Gewicht
(voll)

Neupreis

BMW F650
Sertao

48 PS

170
km/h

14l

3,5l

193 kg

8050€

Yamaha
Tenere XTZ 660

48 PS

160 km/h

23l

4,5l

209 kg

8195€

KTM 
690

67 PS

170
km/h

12l

4l

152 kg

8495€ 

Husqvarna
701

67 PS

170
km/h

13l

4l

145 kg

10498€

Mehr zum Thema: Welches Motorrad eignet sich für eine Weltreise?

Reiseenduros von 751 cm³ bis 1000 cm³

Reiseenduro überblick

Bikes in diese Größenordnung haben sich erst in den letzten Jahren herauskristallisiert, sind aber eine spannende Alternative. Fou war mit einer BMW F 800GS unterwegs, die sich sehr gut geschlagen hat.

Leistung

Vmax

Tank
Volumen

Verbrauch

Gewicht
(voll)

Neupreis

Triumph
Tiger 800

95 PS

210 km/h

19l

5,8l

215 kg

10540€

BMW
F800 GS

85 PS

193 km/h

16l

4,5l

214 kg

11400€

Honda

Africa Twin

95PS

199 km/h

18,8l

5,5l

228 kg

12595€

Reiseenduros ab 1001 cm³

Nach dem BMW mit der R 1200 GS DEN kommerziellen Erfolg erzielt hat, sind alle namenhaften Hersteller früher oder später auf den Zug aufgesprungen und haben ihre Version eines Reisedampfers auf den Markt geworfen. 

Leistung

Vmax

Tank
Volumen

Verbrauch

Gewicht
(voll)

Neupreis

BMW
R 1200 GS

125 PS

219 km/h

20l

5l

244 kg

14950€

KTM
1190

150 PS

250 km/h

23l

6l

238 kg

15695€

Triumph Explorer

137 PS

210 km/h

20l

4,5l

259 kg

14300€

Yamaha 
Super Tenere

112 PS

210 km/h

23l

6,3l

257 kg

13495€

Welche Reiseenduro ist die richtige für dich?

Wohin geht die Reise?

Motorpower nutzen kannst du eigentlich nur in Deutschland. Überall anders gibt es Geschwindigkeitsbegrenzungen und drakonische Strafen für Raser. Solltest du Europa verlassen wollen, hast du in den allermeisten Ländern mit einem Motorrad, dass mehr als 250cm³ das heißeste Eisen weit und breit. Auch hier ist Motorpower überbewertet.  

Alleine oder zu Zweit?

Ganz wichtig: 
Wenn du nicht alleine fährst, dann würde ich nicht unter die 800cm³ Klasse gehen. Weniger wegen der Leistung, sondern mehr wegen dem Komfort. Auch nicht wegen deinem Komfort, sondern wegen dem Komfort des Mitfahrers. 

Kannst du schrauben?

Umso besser du dich mit Motorradmechanik auskennst, desto eher kannst du dich auch auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Einige der interessantesten Reiseenduros werden mittlerweile gar nicht mehr gebaut (DRZ 400, alte Africa Twin, Transalps, BMW X-Challenge..).
Hast du keine Skills, dann bleibe lieber bei etwas moderneren und Gebrauchten Motorrädern mit weniger als 20.000km Laufleistung. 

Offroad Anteil?

Umso mehr Offroad du unterwegs sein willst, desto leichter sollte dein Motorrad sein. Aber bedenke - mit jedem Kilo verlierst du auch in den meisten Fällen am Komfort. Der Großteil von Fernreisen sind langweilige Fernstraßen Etappen. Davon gibts nicht viele Bilder und die meisten sprechen auch nicht darüber, aber so ist es nun mal leider. Bevor du also mit der gefährlichsten Hard Enduro aufbrichst, teste sie lieber mal vier Stunden lang auf der Autobahn

Meine Empfehlung

Wenn du auch mal aus Europa heraus fahren möchtest und moderat offroad unterwegs bist, dann würde ich entweder die BMW F 800GS wählen (wenn du das Kleingeld hast) oder die Yamaha XT660Z Tenere (wenn das nicht der Fall ist).  
Außerhalb von Europa und moderate Offroad Etappen entsprachen meiner Reise. Beide Bikes sind gemütlich genug um lange Etappen zu meistern, aber gut geeignet für leichten Schottereinsatz. Mit der BMW bekommst du mehr Motorrad bei ähnlichem Gewicht. 

Auf meiner Reise habe ich mich in die kleinen Schotterwege verliebt und schaue nun mehr in die Richtung der leichten Enduros.

Fazit

Reiseenduros sind geile Motorräder! Welche davon nun die richtige ist, dass musst du für dich selbst heraus finden. Lass dich bei deiner Wahl nicht vom Marketing der Hersteller blenden, sondern überlege dir genau welches Anfoderungsprofil du an deine Reiseenduro stellst. 

Weiterführende Links

Leichte Reiseenduros: Die ultimative Übersicht
In Kirgistan manifestierte sich mein Wunsch: Ich wollte eine leichte Reiseenduro! Fou und ich waren auf dem Weg zu einem[...]
Adventure Bikes – was wählen Weltreisende?!
Welche Adventure Bikes wählen Weltreisende? Welche Erfahrungen haben sie gemacht? Und würden sie das Bike wieder wählen? In den letzten[...]
Yamaha XT 660 Z Tenere im Langzeittest
60.000km mit der Yamaha XT 660 Z Tenere: russische Schlaglöcher, zentralasiatische Schotterpisten, hunderte Kilometer auf der Seidenstraße, mit Polizeieskorte durch[...]
Motorrad für eine Weltreise – wie finde ich das Richtige?
--> Motorrad Weltreise: alles was du wissen musst! Das richtige Motorrad für deine Weltreise und andere erste Welt Probleme: Keine Lust[...]